Author Archives: m.seidlitz

Kennen Sie schon das Netzwerk der EuroApprentices?

EuroApprentices sind Auszubildende, die während ihrer Berufsausbildung einen Auslandsaufenthalt über das Programm Erasmus+ absolviert haben. Sie berichten anderen Auszubildenden von ihren Auslandserfahrungen und motivieren sie, während der Berufsausbildung den Schritt ins Ausland zu wagen. Gerade in diesen Zeiten sind die jungen Botschafter/-innen für Auslandsaufenthalte in der Berufsausbildung besonders wichtig.

Wir freuen uns, wenn sich Teilnehmer/-innen Ihrer Erasmus+-Projekte als EuroApprentice engagieren möchten und wenn Sie diese Informationen an potentielle Interessierte weiterleiten.

Eine Voraussetzung, um EuroApprentice zu werden, ist die Teilnahme an dem nationalen Training. Das nächste Training findet am 6. Mai 2022 in Bonn statt. Des Weiteren sind Motivation und Eigeninitiative der Auszubildenden wichtig, um bei den EuroApprentices mitzumachen. Die Kosten für die Anreise und Unterkunft zu den Trainings und Treffen werden von der NA beim BIBB für die Teilnehmenden übernommen. Für das Training im Mai können sich interessierte Auszubildende bis Freitag, den 18. März 2022 bewerben: www.na-bibb.de/Euroapprentice-werden.

Weitere Informationen, wie z. B. eine Landkarte mit allen deutschen EuroApprentices und einen Film über das europäische Netzwerktreffen in Malta 2019 etc., finden Sie unter www.na-bibb.de/euroapprentices. EuroApprentices gibt es zurzeit in neun europäischen Ländern. Neben Deutschland sind Tschechien, Italien, Dänemark, Österreich, Finnland, Spanien, Portugal und Malta dabei. 

Auslandspraktikum 2022 – Termine und Ziele

Im diesem Jahr sind wieder Reisen zu verschiedenen Zielen in Europa möglich!

Wann?
In diesem Jahr kannst du dich noch für folgende Gruppenreise bewerben:

Herbst, 09.10. – 29.10.2022 – Bewerbungsfrist: 30.06.2022

Darüber hinaus hast du natürlich auch die Möglichkeit, individuell deinen Auslandsaufenthalt zu planen. Sprich uns gerne an!

Wo?
Im Rahmen dieser Gruppenreisen kannst du dich für ein Praktikum an folgenden Orten bewerben:

  • Malta: Landessprache auf Malta ist Englisch, wodurch alle Praktika auf Englisch angeboten werden
  • Spanien: Fuerteventura, Bilbao oder Sevilla; Grundkenntnisse in Spanisch sind hilfreich, aber nicht Voraussetzung
  • Polen: Breslau; es werden keine Polnischkenntnisse vorausgesetzt, die Praktika finden auf Englisch statt
  • Großbritannien: Belfast; aufgrund des Austritts aus der EU muss mit langer Vorbereitungszeit (ca. 6 Monate) und erhöhten Kosten durch die Beantragung eines Visums gerechnet werden

Was?
Die angebotenen Reisen beinhalten ein zwei bis drei wöchiges Praktikum in deinem Berufsbereich sowie – je nach Bedarf und Verfügbarkeit – einen Sprachkurs auf deinem individuellen Niveau.
Vor Ort kümmern sich Partnereinrichtungen um die Suche nach einem geeigneten Praktikumsunternehmen, stellen eine Unterkunft und sind bei Fragen und Problemen da.
Die Organisation und Vorbereitung des Aufenthaltes findet in Bremen statt – hier wird auch ein Interkulturelles Seminar angeboten, welches für die Herausforderungen eines Auslandspraktikums sensibilisiert. Weiterhin bieten wir eine individuelle Auswertung nach Rückkehr an.
Zertifiziert wird der Aufenthalt mit dem EUROPASS Mobiliät.

Kosten?
Ein Teil der Kosten für das Auslandspraktikum kann über das ERASMUS+ Projekt BreMover gefördert werden, darüber sind die Kosten für Betreuung, Organisation, Vor- und Nachbereitung, Unterkunft und ggf. Sprachkurs gedeckt.
Selbst zu tragen sind die Reisekosten sowie Ausgaben für Verpflegung und Freizeit vor Ort.

Neugierig? Bewirb dich jetzt für einen Praktikumsaufenthalt! Bewerbungsfrist ist jeweils drei Monate vor der geplanten Ausreise.

Noch nicht entschieden? Hier findest du Erfahrungsberichten ehemaliger Teilnehmenden.

Die Termine oder Zielorte passen für dich nicht? Dann wende dich gerne an uns:

Mirjam Seidlitz
Johannes Schenk
Tel.: +49 421 43744682
Mobil: +49 151 63404992
info[at]bildungimausland.de

Mein Praktikum in Belfast – Zwischen Game of Thrones und der Titanic

von Regina S.

Mein Name ist Regina, ich beendete im Sommer 2021 meine Ausbildung zur Industriekauffrau. Mitte August reiste ich für fünf Wochen nach Nordirland, um über das Erasmus+ Projekt ein Auslandspraktikum in Belfast zu absolvieren.

Die Entscheidung in welches Land ich reisen möchte fiel mir einfach, da ich unbedingt meine Englischkenntnisse verbessernwollte. Bildung im Ausland half mir dieses Vorhaben zu realisieren und war als verlässlicher Partner zu jeder Zeit an meiner Seite.

Durch COVID und den Brexit stand ich vor mehreren Herausforderungen bevor ich mein Praktikum antreten konnte. Am Tag meiner Abreise war dann aber alles organisiert und ich konnte mein Abenteuer antreten. Der Partner in Belfast half mir einen geeigneten Praktikumsplatz zu finden und organisierte mir meine Unterkunft.

Vor Beginn meines Praktikums in einem Unternehmen besuchte ich eine Woche noch eine Sprachschule in Belfast. Der Englischkurs war definitiv ein Highlight. In lockerer Atmosphäre konnte ich meine Kenntnisse auffrischen und bereits erste Kontakte knüpfen, die Lehrer waren sehr hilfsbereit und es wurde im Unterricht viel gelacht.

Nach meinem Sprachkurs begann mein Praktikum. Ich arbeitete in einer Personalvermittlungsfirma, die sich auf die Vermittlung von Personal in europäischen Städten konzentrierte. Ich wurde von meiner Superviserin herzlich aufgenommen, wurde gut in die Bereiche eingearbeitet und konnte schnell eigene Aufgaben übernehmen, stets an meiner Seite war unser Office Dog „Murphy“.

Die Wochenenden gehörten mir und diese habe ich ausgiebig genutzt, um Belfast und die Umgebung zu erkunden. Belfast ist eine unglaublich interessante Stadt mit viel Geschichte, tollen Orten und natürlich sehr guten Pubs. Ein Muss in Nordirland ist die Tour zum Giant‘s Causeway, sowie ein Besuch im Titanic Museum, da diese in Belfast gebaut wurde. Nordirland war unter anderem Drehort für Game Thrones, in der Stadt ist dies auch überall in kleineren Kunstwerken vertreten.

Nordirland bietet eine unfassbar schöne Natur von Sandstränden bis hin zu kleineren Bergen zum Wandern ist für jeden etwas dabei. Meine Unterkunft lag sehr zentral in Belfast ich konnte alles zu Fuß erreichen. Die Menschen waren immer sehr hilfsbereit und freundlich. Von Tag zu Tag habe ich gemerkt wie sich mein Englisch verbessert.

Meine Zeit in Belfast ging unglaublich schnell um. Ich habe tolle Menschen kennengelernt, viel über die Stadt gelernt und durfte die englische Arbeitskultur kennenlernen. Ich bin unglaublich dankbar für dieses erlebnisreiche und bereichernde Abenteuer und kann es nur jedem empfehlen!

Europakaufmann auf Malta – ein Bericht von Tian

Moin,

Ich bin Tian, 23 Jahre alt und habe, im Rahmen der Zusatzqualifikation Europakaufmann, am Ende meines zweiten Ausbildungsjahres ein dreiwöchiges Auslandspraktikum auf Malta absolviert.

Die Vorbereitung über den externen Träger Bildung im Ausland (BIA) begann schon etwa ein halbes Jahr vor Beginn des eigentlichen Praktikums, BIA hat sich sowohl um das Stipendium als auch um die Organisation des Unterkunft und des eigentlichen Praktikumsplatztes gekümmert, was die gesamte Organisation schon mal um einiges erleichtert hat und man auch froh das man Ansprechpartner hatte die mit der Thematik und dem Gastland schon Erfahrungen gesammelt haben.

Wir waren eine Gruppe von sechs Praktikanten aus unterschiedlichen Ausbildungsberufen und in verschiedenen Lehrjahren die zwar leicht zeitversetzt aber dennoch alle zusammen den Malta-Aufenthalt verbracht haben.

Da wir alle in unterschiedlichen Betrieben waren hatten wir die Möglichkeit auch von den Erfahrungen unserer Mit-Praktikanten zu zehren, während einige in Krankenhäusern oder ähnlichen öffentlichen Einrichtungen viel Kundenkontakt hatten und darüber ihre Englisch-Kenntnisse und interkulturelle Fähigkeiten verbessert haben wurde ich in einem privaten Lerninstitut eingesetzt, in welchen ich in der Marketingabteilung eingesetzt wurde und dort erste Erfahrungen mit dem Entwickeln und dem publizieren von Social-Media-Kampagnen machen konnte. Von der Recherche über ähnliche Projekte über das Beschaffen von Bild- und Textmaterial bis hin zum Auseinandersetzten mit rechtlichen Rahmenbedingungen könnte ich alles praktisch ausprobieren und mich einbringen. Synchron dazu haben wir mit anderen in diesem Betrieb eingesetzten Praktikanten aus Litauen die Websites des Unternehmens neu gestaltet. Eine alles in allem aufschlussreiche und umfangreiche Palette an Erfahrungen die über die Zusammenarbeit mit den anderen Praktikanten auch einen sehr interessanten interkulturellen Touch bekommen hat.

In unserer Freizeit verbrachten wir viel Zeit draußen, entweder damit die Insel zu erkunden und in die Kultur einzutauchen oder damit am Strand das gute Wetter zu genießen, es gab kaum Tage wo wir keine neuen Leute kennengelernt oder neue Erfahrungen gesammelt haben.

Und auch wenn die drei Wochen (beziehungsweise in meinem Fall sogar vier, da ich noch eine Woche Urlaub hinten dran gehängt habe) am Ende schnell vergangen sind, haben wir alle eine Menge mitgenommen und würden jedem der die Möglichkeit oder das Interesse an einem Auslandsaufenthalt hat wärmstens empfehlen die Möglichkeit zu nutzen.

ERASMUS+ in UK – welche Folgen hat der Brexit?

Am 01.01.2021 ist das Austrittsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich in Kraft getreten. Für die Förderung der Mobilitätsprojekte von Bildung im Ausland änder sich dadurch aber erstmal nichts – die Finanzierung von Reisen nach UK ist bis Ende Mai 2023 gesichert. Weitere Informationen gibt es auf der Seite der NA BIBB.

Bildung im Ausland arbeitet unter anderem mit Partner in Belfast / Nordirland und Glasgow / Schottland zusammen. Wer Interesse an einem Auslandspraktikum an diesen Orten hat, kann sich gerne für ein Stipendium bewerben!

Ein Praktikum in der Kulturstadt Wien

Während der Sommerferien habe ich ein vierwöchiges Auslandspraktikum bei der Wohnkompanie in Wien gemacht. Ich habe hierbei tiefe Einblicke in die Wohnbaurealisierung erhalten und durfte aktiv in der Akquise mitarbeiten und habe nach kurzer Zeit Aufgaben bekommen, die ich eigenverantwortlich bearbeiten durfte. Da ich auch extrem kunst- und kulturbegeistert bin, war Wien für mich die richtige Anlaufstelle. Selbst in den fünf Wochen, die ich insgesamt dort verbracht habe, habe ich es nicht annähernd geschafft alle Museen und Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Wien bietet aber auch viele tolle Parks, die vor allem im Sommer noch schöner sind, da sich die Stadt auch darum bemüht alles zu bepflanzen und zu pflegen.

 Alles in allem war die Erfahrung sehr bereichernd und ich hatte eine unfassbar schöne Zeit. Ich empfehle Wien jed em, der Lust hat eine der lebenswertesten Städte der Welt besuchen und genau wie ich zu entdecken was sie so lebenswert macht.

Dilara A.

« Older Entries